Honour

Masao Horiba Prize for Dr. Tsankov

The Masao Horiba Prize has been awarded annually for 15 years to scientists and technical experts to honor world-leading ideas and innovations in diagnostic methods. The specific topic is selected each year from the areas promoted/represented by the HORIBA Group. The topic of this year's award was "Advanced analytical measurement technologies for the semiconductor manufacturing process". Semiconductor technologies form the foundation of today's society. In order to drive forward the constant development, many companies in the industry need new innovations - not only in the production of materials but also in the control and observation of production processes, e. g. by new diagnostic methods.

A jury of established scientists and representatives of the HORIBA Group selected the prize winners. Among them Dr. Tsanko Vaskov Tsankov from the Chair of Plasma and Atomic Physics, Faculty of Physics and Astronomy was especially distinguished. Dr. Tsankov has developed a plasma diagnostic method that allows the non-invasive determination of plasma parameters. The prize will be awarded at a ceremony in October at Kyoto University. Dr. Tsankov has received an award from the HORIBA Group for his work "Non-invasive plasma characterization using the ion velocity distribution function".

 

Awards

19.03.2018 - IS Plama Prize for Prof. Uwe Czarnetzki

The 10th International Symposium Plasma (ISPlasma) took place between March 4th and March 8th at Meijo University, Nagoya, Japan. A newly invented prize was given "for outstanding achievements in the field of Plasma Science and its Applications as well as great contribution towards the continued success of ISPlasma/IC-PLANTS." This year, the prize was given for the first time to Prof. Uwe Czarnetzki.

The presented picture shows Prof. Mineo Hiramatsu, Meijo University, Chair Organizing Committee, Prof. Uwe Czarnetzki, Ruhr-Universiät Bochum, and Prof. Masaru Hori, Nagoya University.

Awards

13.11.2017 - Awards for TET students at GEC conference

Several members of the faculty for electrical engineering attended this  the 70th Gaseous Electronics Conference in Pittsburgh, USA. Especially for two of them, the conference was very fruitfuil:

Sebastian Wilczek from the chair theoretical engineering was honored for his contribution with the title "Differences between Cartesian and spherical 1d3v particle-in-cell simulations" with the Student Excellence Award and Manaswi Daksha from the same chair won a Poster Award for his contribution "A real-time model for secondary electron emission coefficients in low temperature plasmas".

Congratulations to both of them!

 

Awarrds

28.02.2017 - RUDOLF SEELIGER PREIS 2017 AN PROF. DR. JÖRG WINTER

The Rudolf-Seeliger price 2017 of the German society for plasma technology was hand over to Prof. Dr. Jörg Winter during the annual conference PT18 for his scientific contribution in the field of micro plasma physics on February 22nd, 2017.

The laudation was held by Thomas Mussenbrock who honored especially his work in the field of physics of micro plasmas. Prof. Jörg Winter was a pioneer in this field who saw the potential of micro plasmas long before other scientists started to work in this field. 

 

 

Awards

03.01.2013 - GROSSE AUSZEICHNUNG FÜR PROF. PADMA KANT SHUKLA

Prof. Dr. Dr. h.c. Padma Kant Shukla (International Chair der Ruhr-Universität) wird mit dem „Hind Rattan“-Preis ausgezeichnet, zu Deutsch „Juwel Indiens“. Der indische Premierminister Dr. Manmohan Singh vergibt den Preis zusammen mit der NRI Welfare Society of India jährlich an etwa 30 Mitglieder der weltweiten indischen Diaspora, d.h. im Ausland lebende Inder (NRIs) oder Personen mit indischem Ursprung. Die Auszeichnung würdigt den außergewöhnlichen Beitrag und die Verdienste von Prof. Shukla in seinem Arbeitsbereich, die Indien in der Welt sichtbar machen. Die Preisverleihung wird auf dem „32nd International Congress of NRI's“ vom 24. bis 28. Januar in Neu-Delhi stattfinden, an dem regelmäßig internationale Botschafter und bedeutende Mitglieder der indischen Regierung teilnehmen. 

 

Pressemitteilung

"Die RUB war meine Bestimmung"
Padma Kant Shukla wurde 1950 in Tulapur (Indien) geborgen und zog nach Europa, als er 21 Jahre alt war. „Die Ruhr-Universität war meine Bestimmung“, sagt der Physiker. „Hier habe ich all meine wissenschaftliche Arbeit gemacht.“ Er forscht an einer Schnittstelle zwischen Astrophysik, Plasmaphysik und Physik der kondensierten Materie und hat seine Ergebnisse in zahlreichen Artikeln in hochkarätigen wissenschaftlichen Zeitschriften publiziert, u.a. Nature und Physical Review Letters. „Als ich hörte, dass ich den Hind Rattan-Preis bekomme, hat mich das sehr bewegt. Niemals hätte ich mir das erträumt“, so der heute 62-jährige RUB-Forscher.

Internationale Beziehungen
Padma Kant Shukla wird auf dem NRI-Kongress die Interessen Deutschlands und der Ruhr-Universität vertreten. Er ist seit 1993 deutscher Staatsbürger und hat seit 2010 den International Chair der RUB inne. Als „Botschafter“ forciert er die grenz- und fachüberschreitende Vernetzung der Universität, um die Wertschätzung der RUB im Ausland weiter zu erhöhen. Padma Kant Shukla ist ein hoch dekorierter Wissenschaftler mit exzellenten internationalen Kontakten. In den vergangenen Jahren hat er zahlreiche Auszeichnungen und Ehrungen für seine Verdienste erhalten. Besonders herausragend ist zum einen die Nicholson-Medaille, die er im Jahr 2005 als erster Westeuropäer überhaupt bekam. Zum anderen wurde Shukla im Herbst 2006 als erster deutscher Staatsbürger in die Physikklasse der Königlich Schwedischen Akademie der Wissenschaften berufen, der nur wenige ausgewählte Wissenschaftler aus aller Welt angehören. Als Mitglied der Akademie nominiert er Physikerinnen und Physiker für den Nobelpreis und berät das Nobelpreis-Komitee.